ITT

Aus HiFi-Classics-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Firmenhistorie

Die International Telephone and Telegraph Company wurde im Jahre 1920 von Colonel Sosthenes Behn in Puerto Rico gegründet und wuchs, nicht zuletzt durch eine Reihe von Übernahmen, schnell zu einem der weltweit größten Unternehmen der Telefon- und Kommunikationstechnik.
Anfang der siebziger Jahre galt die inzwischen New Yorker ITT, so Der Spiegel (26/73), als "größtes Firmen-Konglomerat der Welt", mit Beteiligungen genauso in Nahrungsmittelbereich, wie in der Hotel-Branche, das seit 1979, in mehreren Schüben umstrukturiert und auf Kerngeschäfte zurückgeführt wurde.

Nach Erfolgen in Spanien und Belgien, in den zwanziger Jahren, war die ITT mit ihren Übernahmen und Geschäften vor allem in Deutschland erfolgreich. Insbesondere die neuen Machthaber förderten US-Amerikanische Investitionen.
So konnte die ITT mit ihrer Tochter Standard Elektrizitäts-Gesellschaft schon 1930 die Aktienmehrheit von der Mix & Genest AG und von der C. Lorenz AG übernehmen. Auf Druck der Berliner Rgierung wurde im Jahre 1940 die Stadt Pforzheim gezwungen, die G. Schaub Apparatebau-Gesellschaft mbH an die ITT-Tochter Lorenz zu verkaufen, was in den fünfziger Jahren dazu führte, das eine Marke Schaub-Lorenz für die gemeinsame Produktion in der Unterhaltungselektronik-Sparte des ITT-Konzerns in der Bundesrepublik Deutschland etabliert wurde.

Im Jahre 1958 führt die ITT ihre deutsche Elektronik-Sparte zur Stuttgarter Standard Elektronik Lorenz AG (SEL) zusammen. Diese erwarb im Jahre 1961 den Altena'er Radio- und Fernsehgeräte-Hersteller Graetz, zu dem seit dem Vorjahr auch der Tonbandgeräte-Hersteller Sander & Janzen OHG (Saja) gehörte.
Beispielsweise im Jahre 1973 erreicht die SEL, mit 35.000 Beschäftigte, einen Jahresumsatz von 2,3 Milliarden Mark (Der Spiegel 26/73). Neben der Unterhaltungselektronik, mit den Marken Graetz und Schaub-Lorenz, war die SEL vor allem einer der wichtigsten Bauelemente-Hersteller der Welt, einer der drei großen Röhren-Hersteller in der BRD und, bis in die Siebziger Jahre hinein, zeitweise der größte Lautsprecher-Hersteller Europas.
Im HiFi-Segment gehörte in den sechziger Jahren die Pforzheimer Stereotronic zur SEL, wurde jedoch Ende des Jahrzehnts eingestellt.

Ab dem Jahr 1972 taucht auf den Produkten der SEL zunehmend auch das Markenzeichen "ITT" auf. Zunächst zusätzlich (ITT Schaub-Lorenz), zuletzt dann allein. Die Marke Graetz wurde hingegen allein, ohne den Zusatz ITT, weiter geführt, und auch im europäischen Ausland durch die ITT verwendet.
Dort verwendete die ITT zudem auch lokale Marken, wie die des bereits 1966 erworbenen österreichischen Radioherstellers Ingelen.

Das Unterhaltungselektronik-Segment der deutschen bzw. deutsch-sprachigen ITT unterschiedt sich bis in die späten siebziger Jahre deutlich von jener der anderen europäischen ITT-Töchter: Während in der BRD und in Österreich vor allem in Deutschland hergestellte Rundfunk- und Fernsehgeräte angeboten worden waren, wurden die Marken Graetz und ITT in den anderen Nachbarländern teils für ein grundlegend anderes Programm von europäischen (z.B. Scan-Dyna) und asiatsichen OEM-Hersetllern verwendet.

Neben den Marken Schaub-Lorenz, ITT und Graetz verkauft der Konzern Fernsehgeräte, vor allem aber Lautsprecher- und Lautsprecherboxen an zahlreiche Abnehmer, die diese unter dem eigenen Markennamen, wie unter Phantasie-Marken verkaufen.
Noch Mitte der siebziger Jahre behauptet die SEL, Hersteller von bald der Hälfte der in Europa angebotenen Lautsprecher und Boxen zu sein.
Zudem führt die SEL, seit der zweiten Hälfte der siebziger Jahre, wieder die Marke Lorenz für eine Produktpalette, die zeitweise bis in die Oberklasse reichte.

Für die achtziger Jahre strukturiert die ITT 1979 die deutsche Unterhaltungselektronik-Tochter in die Audio-Video-Elektronik um. Die eigene Rundfunk-Produktion war weigehend zum Erliegen gekommen. Die HiFi-Komponenten der Marken ITT und Graetz stammen meist von asiatischen Zulieferern oder, beispielsweise die [i]Tricon[/i]-Serie, von Schneider aus Fürth. Anfang 1988 verkauft die ITT die Audio-Video-Elektronik an Nokia, die die Marke ITT eine Zeit lang weiter führte, die vor allem die Lautsprecher aus Bayern, unter eigenem Namen, an Industrie-Kunden verkauft, und die bald das Röhren-Werk in Bochum auf Handy-Produktion umstellte. Bereits 1987 gründet die ITT zusammen mit der Companie Générale d’Électricité die Alcatel N.V., in die die Kommunikations- und EDV-Sparte der SEL eingebracht wird.

Quellen: http://itt-deutschland.de/index.php?ITT_History
http://de.wikipedia.org/wiki/ITT_Corporation
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42602482.html
http://www.del-service.de/graetz_radio.htm


Gerätebezeichnungen: ITT Schaub-Lorenz / ITT (Deutschland)

Cassettendecks

Compactanlagen

Lautsprecher

Plattenspieler

Phono 1700 HiFi

Receiver

Stereo 2500 electronic | HiFi 3500 electronic | HiFi 4500 Regie | HiFi 6000

Tuner

Verstärker

HiFi 7040 Tricon

Gerätebezeichnungen: ITT (Benelux)

Cassettendecks

Compactanlagen

Lautsprecher

Plattenspieler

ITT 606

Receiver

ITT HiFi 4500

Tuner

Verstärker

Meine Werkzeuge